NS-Widerstand

„Den Nazis eine schallende Ohrfeige versetzen!“
Musik von Paul Hindemith, Pavel Haas und György Ligeti
Texte von: Bertolt Brecht, Kurt Tucholsky, Erich Kästner, Oskar Maria Graf u.a.
Rezitation: Roman Knižka 
Dramaturgie: Kathrin Liebhäuser
Dauer des Konzertes: ca. 90 Minuten (ohne Pause)

© Tom Solo

„Den Nazis eine schallende Ohrfeige versetzen!“ wollte der überzeugte Pazifist Konrad Reisner und initiierte u.a. gemeinsam mit Willy Brandt eine zunächst ausweglos erscheinende Kampagne: Reisner setzte alles daran, für Carl von Ossietzky die Verleihung des Friedensnobelpreises zu erwirken, um so den inhaftierten Journalisten und Herausgeber der Zeitschrift „Die Weltbühne“ aus dem KZ Papenburg-Esterwegen zu befreien. Eine berührende Geschichte und nur eines von vielen mutigen Zeugnissen des Widerstands gegen das NS-Regime, das in diesem literarischen Kammermusikabend zu hören ist.Bertolt Brechts satirischem „Lied vom Anstreicher Hitler“ steht Oskar Maria Grafs mutiger Aufruf „Verbrennt mich!“ gegenüber, Kurt Tucholskys bitterböser „Ode an Das Dritte Reich“ die ironisch-melancholischen Exil-Gedichte der jüdischen Schriftstellerin Mascha Kaléko.